Landesverband Hochbegabung Baden-Württemberg e.V.

Hingucker

Achtung! In der Zeit von ca. 12.-26.2.2020 gab es Probleme mit der Mailzustellung. In dieser Zeit an den LVH geschickte Mails kamen nicht an. Eine Fehlermeldung erhielten Sie ggf. erst nach einigen Tagen.

Chronik

Im Folgenden nennen wir die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte des LVH - und eng damit verbunden in der Geschichte der baden-württembergischen Hochbegabtenförderung. Der LVH e.V. hat durch beständige Meinungsbildung zu etlichen Entscheidungen des Kultusministeriums mit beigetragen.

1998

Gründung des LVH Baden-Württemberg e.V.
Heinz-Peter Kagelmacher, 1. Vorsitzender

2001

Entscheidung der Landesregierung von Baden-Württemberg für ein einheitliches achtjähriges Gymnasium (G 8).
Der LVH mahnt eine besondere Förderung für besonders begabte Kinder an.
Theresa Müller, Bad Saulgau, 1. Vorsitzende

2004

Einführung des G8-Plus-Zuges durch das Karls-Gymnasium Stuttgart

2004

Errichtung des Landesgymnasiums für Hochbegabte mit Internat und angegliedertem Kompetenzzentrum in Schwäbisch Gmünd durch das Ministerium für Kultus und Sport

2004

erste Preisverleihung des LVH-Begabtenförderers

2005

Irene Mundel, Stuttgart, 1. Vorsitzende

2006

Einführung der ersten vier Hochbegabtenklassen in Baden-Württemberg durch das Ministerium für Kultus und Sport.

2008

Entscheidung des Ministeriums für Kultus und Sport für eine zweite Hochbegabtenklasse am Karls-Gymnasium nach Einflussnahme durch den LVH

2009

Festschrift zum 10jährigen Jubiläum des LVH

2009

Seit dem Schuljahr 2009/2010 gibt es Hochbegabtenzüge an 15 Gymnasien in Baden-Württemberg

2011

Markus Siehr, Gärtringen, 1. Vorsitzender

2011

Gymnasiallehrerfortbildung zum Thema Hochbegabung in Stuttgart, organisiert durch den LVH